Fakten richtig wieder geben

03/2015

In einem Leserbrief im Öffentlichen Anzeiger der völlig falsche Eindruck erweckt, als gebe es einen fertigen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2015, wonach eine Güterverkehrsbahnstrecke von der Mosel quer über den Hunsrück und weiter auf der jetzigen Hunsrückbahntrasse auch durch Windesheim führen werde. Tatsächlich aber hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)lediglich 442 Vorschläge für den neuen BVWP veröffentlicht, die von Behörden, Vereinigungen aber auch Privatpersonen abgegeben wurden. Die sehr aufwändige Prüfung dieser Vorschläge hat noch überhaupt nicht begonnen. Ziel wird dabei die Reduzierung auf das tatsächlich Notwendige, Machbare und Finanzierbare sein. Unter anderem erfolgt am Schluss eine umfassende gesamtwirtschaftliche Nutzen-Kosten-Analyse. Sind danach die zur Aufnahme in den BVWP geeigneten Projekte ermittelt, steht aber immer noch lange nicht fest, ob diese aus Kosten- oder anderen Gründen tatsächlich verwirklicht werden können. Sieht man sich nun einmal die Liste der 442 Vorschläge durch, wird man schnell feststellen, dass darunter sehr viele Projekte sind, deren Dringlichkeit weitaus höher ist und, die sich auch viel einfacher realisieren lassen, als eine neue Güterverkehrsbahn quer durch den Hunsrück. All dies lässt sich ohne weiteres aus der Seite des Ministeriums entnehmen. Man kann durchaus gegen die Reaktivierung der Hunsrückbahn sein, sollte dann aber die Dinge trotzdem so darstellen, wie sie tatsächlich sind.