Positives Land

03/2015

Rheinland-Pfalz steht prima da. Und das ist vor allem ein Verdienst der SPD. Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Parteichef Roger Lewentz und Generalsekretär Jens Guth (alle SPD) blickten ein Jahr vor der Landtagswahl in der Parteizentrale selbstbewusst nach vorn. Die SPD will sich nicht mehr an den leidigen Skandalen der Vergangenheit wie dem Nürburgring abarbeiten, sondern Zukunftsthemen setzen. Und vor allem sandten Dreyer und Lewentz die Botschaft aus: „Wir lassen nicht zu, dass unser Land schlechtgeredet wird.“. Hinter Dreyer, Lewentz und Guth prangte großflächig das neue Leitmotiv der Sozialdemokraten: „Unser Land von morgen.“ Untertitel: „Leben und Arbeiten in Rheinland-Pfalz.“ Dreyer sieht in ihrer Partei einen Garanten für wirtschaftlichen Fortschritt und soziale Stabilität.Ihrer Ansicht nach gibt es keine andere Partei, die „den Dreiklang aus wirtschaftlichem Erfolg, sozialer
Gerechtigkeit und gesellschaftlichem Zusammenhalt so erfolgreich verinnerlicht hat“. Die soziale Balance ist für die Ministerpräsidentin eine der großen Errungenschaften der Sozialdemokratie. „Mit der SPD gibt es keine Kitagebühren und eine bezahlbare Schülerbeförderung.“ Die SPD will einen „Positivwahlkampf“ führen und hat im Vorwahlkampf dazu 10 Kernthemen definiert. Dazu gehören kostenfreie Bildung, eine gute Kinderbetreuung für Familien, eine verlässliche Absicherung im Alter (besonders in der Pflege), eine leistungsstarke Wirtschaft oder eben auch der engagierte Ausbau der Digitalisierung in Rheinland-Pfalz.