Mit dem Rad von Tal zu Tal

06/2015

Der Raderlebnistag „Von Tal zu Tal“ der beiden Verbandsgemeinden Langenlonsheim und Stromberg findet 2015 noch einmal mit dem gewohnten Konzept am letzten Sonntag im August (30.) statt. Ein umfangreiches Programm wurde auf die Beine gestellt. In Waldlaubersheim ist die Straußwirtschaft Paulus geöffnet, auf dem Viktoriaplatz werden Ponyreiten und Kutschfahrten angeboten. In Dorsheim gibt es Schnitzelvariationen der Freiwilligen Feuerwehr im Hof des Weinguts Enk. Hoch in den Laubenheimer Weinbergen bieten die katholischen Frauen Kuchen an. In Langenlonsheim wird erstmals im und am Pavillon im Schulzentrum eine Raststation sein. Betreiber ist die Karateakademie G-Dojo aus Guldental. Bei Tai Chi Vorführungen können die Radler nicht nur entspannen, sondern auch ihren Akku bei OK E-Bikes wieder aufladen. Das Weingut Ritter in Guldental begrüßt mit Fisch vom Räucherwerk, wohingegen am Dorfcenter Tag der offenen Tür im Gulina ist. Die Bratkartoffeln und Steaks des VdK Guldental und der Pfadfinder finden garantiert ihre Abnehmer. Das DRK bietet einen Gesundheitscheck an. In Windesheim betreibt erstmals an der Römerberghalle der Radsportclub Michelin eine Raststation. Neben den Waffeln der Grünen und den Goudadellen von Thorsten Hermann von der KKM präsentieren sich in Windesheim auch erstmals die Verbandsgemeinden gemeinsam. Ein Stand der Touristinformationen aus Stromberg und Langenlonsheim klärt über die neuesten Entwicklungen in der Region und über die Pläne für die kommenden Raderlebnistage auf. In Schweppenhausen bietet Frans Wijnhoven holländische Spezialitäten, während an der Grundschule der Eventservice Schieferstein Getränke und einen Imbiss anbietet. Der Kriminalpräventive Rat codiert von 10 bis 14 Uhr Fahrräder. In Stromberg ist der Marktplatz Dreh- und Angelpunkt. Die GKG und der Stammtisch „Harter Kern“ sind für das leibliche Wohl zuständig, während das Soonwaldorchester und der Nachtexpress für musikalische Unterhaltung sorgen. Fahrrad Rith bietet eine Servicestation rund ums Fahrrad. Mit einem gemeinsamen Marketingkonzept rücken die Verbandsgemeinden Langenlonsheim und Stromberg bei der Organisation des Radevents stärker zusammen. Das ist auch nötig, denn die Veranstaltung ist kein Selbstläufer mehr und braucht dringend mehr Besucher. Bis zu den Sommerferien will man sich zusammensetzen, um ein neues Konzept zu erarbeiten.
Aus dem Oeffentlichen Anzeiger