Asylanten in Windesheim

12/2015

Seit dem 3. Dezember ist die Übergangsunterkunft des Landkreises Bad Kreuznach in der ehemaligen
Nahelandschule Windesheim in Betrieb. Zurzeit sind dort 46 Asylbewerber untergebracht, die vom Personal des DRK und ASB betreut werden. Rund um die Uhr sind Ansprechpartner für die dort einquartierten Personen vor Ort. Familien und allein reisende junge Männer aus Syrien, Afghanistan und Somalia haben in Windesheim eine vorübergehende Bleibe gefunden. Die erste Familie konnte die Notunterkunft bereits wieder verlassen. Landrat Franz- Josef Diel besuchte die Unterkunft mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Hans-Dirk Nies und der Zweiten Kreisbeigeordneten Gerlinde Huppert- Pilarski und dankte allen, die mitgeholfen haben, diese Übergangslösung zu verwirklichen. „Wir hoffen, dass die Menschen, die auf ihrem Weg zu uns viele negative Erlebnisse hatten, sich hier wohlfühlen“, so iel. „Trotzdem bleibt vorrangiges Ziel, die dezentrale Unterbringung in Privatunterkünften in unserem Landkreis. Nur dort kann langfristig eine Integration Erfolg haben.“ Die Kreisverwaltung versucht in Zusammenarbeit mit den Sozialämtern der Stadt und der VGs, die Verweildauer in der Notunterkunft so kurz wie möglich zu halten. Aufgrund der zum Jahresende nochmals deutlich angestiegenen Zugangszahlen war der Aufbau der Notunterkunft erforderlich. Derzeit werden dem Landkreis wöchentlich etwa 80 Personen zugewiesen.