„Das war genau geplant“

03/2016

Die Diskussion um SPD-Flyer am Amtssitz von Bürgermeisterin Elke Demele (SPD) geht weiter. Von der Kritik aus CDU-Kreisen fühlt sich nun auch SPD-Vorstandsmitglied King Karl Bodtländer angesprochen, vor allem von dem Windesheimer CDU-Gemein-deratsmitglied Achim Ruhl erwartet er eine öffentliche Entschuldigung. Dessen Kritik hält Bodtländer für eine Frechheit. Das komplette Wahlkampfmaterial der SPD, erklärt Bodtländer, habe sich zuerst bei Demele befunden. Er habe dann die Unterlagen komplett aus dem Haushalt von Demele abgeholt und in seiner Garage gelagert, dann das Wahlkampfmaterial in die Verteilung gegeben, für die einzelnen Austräger genau abgezählt: „Da wurde kein Fly-er zu viel ausgegeben.“ Also, rechnet Bodtländer vor, hätten in Guldental ganze fünf Personen die Wahlkampfmaterialien der SPD in ihrem Besitz gehabt. Und diesen Personen unterstelle die CDU nun, die SPD-Flyer im Büro der Gemeindeverwaltung ausgelegt zu haben. Doch wer auch immer die Flyer in Guldental in den Zeitungsständer gelegt habe, „hat das genau geplant“, behauptet Bodtländer nun. Derjenige müsse die Flyer „an irgendeinem Infostand an sich genommen haben“. Die Bürger selbst könnten sich ja einen Reim darauf machen – solch eine Art Wahlkampf indes will Bodtländer noch nie erlebt haben.