Klöckner blamiert sich

04/2016

SPD, CDU, Grüne und FDP sind sich einig, dass es künftig nur zwei Landtagsvizepräsidenten geben soll. Eine entsprechende Forderung erhob zuletzt auch die christdemokratische Oppositionsführerin Julia Klöckner. Sie mahnte die Ampelparteien zur Sparsamkeit. Bei den Ampelparteien führte dies zu einer gewissen Irritation. Denn im Zuge der Koalitionsverhandlungen hatten SPD, FDP und Grüne bereits vereinbart, sich auf zwei Vizepräsidentenposten zu beschränken. Damit würden SPD und CDU je einen Vize erhalten. Die Sozialdemokraten bekämen als stärkste Fraktion zusätzlich den Parlamentspräsidenten. Genau diese Entscheidung soll Klöckner am Freitag mitgeteilt worden sein, also vor einigen Tagen, heißt es aus Ampelkreisen. Daher wundert man sich über ihre aktuelle plakative Forderung.