Wunsch nach eigenem Profil

08/2016

Eine Woche nach seiner Wahl hat sich der neue Vorstand der SPD-Jugendorganisation um Johanna Körper und Christoph Eß zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Erarbeitet wurde unter anderem eine Agenda, die die politische Arbeit des Verbandes in kommender Zeit gestalten soll. Körper erklärt, dass das Hauptaugenmerk in der politischen Auseinandersetzung nun im kommenden Landratswahlkampf liege. Die SPD-Nachwuchsorganisation wolle den Kandidaten des SPD-Kreisverbandes nach allem Können unterstützen und freue sich schon auf den Wahlkampf mit Hans-Dirk Nies. Man wolle ein eigenständiger Verband mit eigenem inhaltlichen Profil sein, ist sich der gesamte Vorstand einig. Ziel sei es, ein Positionspapier zu erstellen, das die politischen Ansichten des Juso-Kreisverbandes mit denen der Mutterpartei, aber auch denen der Bundes-Jusos vergleicht und verdeutlicht, kündigte Eß an. Der Vorstand verspricht sich davon zum einen eine inhaltliche Stärkung nach innen, aber auch eine Verdeutlichung der politischen Ziele nach außen. Es wurde auch deutlich, dass es als lokaler Verband besonders wichtig sei, auch kommunale Themen aus der Sicht junger Leute zu besetzen und dies in die öffentliche Auseinandersetzung zu tragen. Arbeitskreise, die sich allein mit regionalen Themen auseinandersetzen und auch mit benachbarten Verbänden zusammenarbeiten, sollen individuelle Positionen entwickeln. Weiter wollen die Jusos Stammtische im gesamten Landkreis anbieten, um den Menschen die Möglichkeit des direkten Kontaktes zu geben. Hierzu soll es immer wieder einen thematischen Schwerpunkt geben, über den in geselliger Runde mit einem Referenten diskutiert werden kann.