A61 gesperrt

09/2016

Neues Spiel und hoffentlich auch wieder neues Glück: Am 3. und 4. September ist die A 61 ein weiteres Mal voll gesperrt. Im April war diesem Spiel auch das Glück beschieden, denn der vielfach befürchtete Kollaps blieb aus. Vor allem der Schwerlastverkehr nahm die weiträumigen Umleitungsstrecken an, die Autofahrer zeigten ebenfalls Vernunft. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Bad Kreuznach, der die Baumaßnahme koordiniert, hat also allen Grund, frühzeitig auf die Sperrung und die weiträumigen Umleitungsstrecken aufmerksam zu machen; was er auch tut. Schließlich ist und bleibt die B 9, mit der mancher Verkehrsteilnehmer und manches Navigationsgerät in solchen Fällen liebäugelt, ein Nadelöhr. „Der LBM Bad Kreuznach bittet die Verkehrsteilnehmer dringend darum, sich an die ausgeschilderten Umleitungen zu halten und nicht den Navigationsgeräten zu folgen“, heißt es. Anlass für die Sperrung, die samstags um 16 Uhr beginnt und sonntags um 22 Uhr enden soll, ist der sechsstreifige Ausbau der Autobahn zwischen Rheinböllen und der Raststätte Hunsrück. Im April wurde dort eine alte Wirtschaftswegebrücke abgerissen. Inzwischen sind die Widerlager der neuen Brücke bereits errichtet. An dem Septemberwochenende nun werden drei rund 42 Meter lange Stahlträger mit aufbetonierter Stahlbetonplatte eingehoben.