Jusos schießen gegen Junge Union

11/2016

„Hilft die Bad Kreuznacher Junge Union der CDU-Landesvorsitzenden Julia Klöckner, die Mauss-Affäre weiterhin zu verstecken und auszusitzen oder beteiligen sie sich an der Forderung anderer JU-Kreisverbände nach lückenloser Aufklärung?“ Diese provokante Frage stellt der Kreisverband der Jusos, der es in einer Pressemitteilung „unfassbar“ findet, „dass sich gerade der Heimatverband der CDU-Landesvorsitzenden in dieser Sache in Schweigen hüllt. Die SPD-Jugendorganisation fordert von ihrem christdemokratischen Pendant „ein klares Bekenntnis“ zur aktuellen Spendenaffäre, in deren Mittelpunkt der Ex-Spion Werner Mauss steht (AZ berichtete mehrfach). Der Juso-Kreisvorsitzende Christoph Eß stellt klar: ,,Wenn die Bad Kreuznacher CDU-Jugend an einer ehrlichen, reibungslosen und lückenlosen Aufklärung interessiert ist, stellen sie sich in die Reihen der anderen JU-Verbände. Alles andere ist ein Burg-frieden, der mehr als unangemessen wäre.“ Der Juso-Kreisverband stellt sich weiterhin hinter die Forderung der Landes-Jusos, die einen Rücktritt von CDU-Landesvorstandsmitglied Peter Bleser fordern. Seine Verstrickungen in diese Spendenaffäre als CDU-Schatzmeister und Kreisvorsitzender der CDU-Cochem-Zell, der ein Großteil der Spenden entgegengenommen hat, seien „zu schwerwiegend, um sie einfach zu ignorieren“.