Grüne sehen nur Vorzüge

02/2017

In einer Versammlung betonten die Grünen des Guldenbachtals: Die Fusion beider Verbandsgemeinden Stromberg und Langenlonsheim kommt so oder so. Sie freiwillig anzugehen, sei besser als eine Zwangsfusion, weil man da gegenüber dem Land eine stärkere Verhandlungsbasis habe. Fördergelder flössen nur, wenn es eine gemeinsame Fusionsinitiative beider VG-Räte gebe. Man müsse mit dem Land hart über den Schuldenabbau und die Infrastrukturkosten verhandeln. Die Grünen sehen große Chancen, vor allem durch ein koordiniertes Tourismusmarketing für das ganze Guldenbachtal. Es bringe mehr Gäste auch für eine längere Urlaubszeit in die Region. In der Kooperation mit der IGS Stromberg könne man die Langenlonsheimer Realschule plus weiterentwickeln. Die Neuorganisation der Verwaltungsabläufe biete die Möglichkeit, sie noch bürgerfreundlicher und dienstleistungsorientierter auszurichten. Doch müssten beide Verwaltungsstandorte erhalten bleiben. Zugleich brauche es Bürgerbüros. Die Grünen kritisierten, dass die Reform der Verbandsgemeinden noch vor der Kreisreform komme. Auf alle Fälle sei man mit einer VG Langenlonsheim/Stromberg deutlich besser aufgestellt, als wenn beide weiter für sich blieben.
Aus dem Öffentlichen Anzeiger