Zweifel an Kompetenz von Dickes

03/2017

Die von Hans-Dirk Nies geäußerten Zweifel an seiner Mitbewerberin Dickes, das Amt des Landrates in Gänze ausfüllen zu können im Falle ihres Wahlsieges, war legitim, ehrlich und offen. Damit waren weder Diffamierungen noch Herabwürdigungen des politischen Gegners verbunden. Das Amt eines Landrates erfordert mehr als bloße Medienpräsenz bei öffentlichen Veranstaltungen und kulturellen Ereignissen, und der Landrat ist mehr als lediglich der Grüßonkel des Landkreises. Deshalb kommt es nicht nur darauf an, wie bürgerfreundlich und nett ein Kandidat ist. Nein, vielmehr sind Verantwortung, Sachverstand und Geradlinigkeit gefragt. Wenn daneben der Kandidat/die Kandidatin auch ein paar Ecken und Kanten hat, so macht das seine Persönlichkeit aus. Dies ist allemal besser als ein Kandidat, der auf Mainstream gebürstet daherkommt. Wie es Herr Nies richtig gesagt hat: Der Landrat hat eine Verwaltungsbehörde mit vielen Hundert Mitarbeitern zu führen. Dies erfordert ein hohes Maß an Verantwortung, Sachverstand, Führungsqualität und Entscheidungsvermögen. Und er bringt insbesondere diese Eigenschaften für das Amt mit. Er ist gelernter Verwaltungsjurist, hat langjährige Erfahrung als hauptamtlicher Kreisbeigeordneter und Stellvertreter des Landrates. Er ist kompetent und sachverständig. Frau Dickes hat diesen fachlichen Hintergrund (noch) nicht. Sie kennt Kommunalverwaltung bislang lediglich im Rahmen der politischen Gremien. Eine funktionierende Kreisverwaltung ist aber viel mehr als nur das, was sich in den Kreistagssitzungen und -ausschüssen widerspiegelt.
Aus einem Leserbrief in der Lokalzeitung