Bund der Steuerzahler

03/2017

Bei Aussagen des Bundes der Steuerzahler sollte man genau hinschauen, denn er ist keine Vertretung aller Steuerzahler, sondern ein neoliberaler Interessenverband, dessen Hauptziele niedrigere Spitzen-Steuersätze und Verminderung des staatlichen Einflusses sind. Er besteht zu 85% aus Unternehmern und Unternehmen sowie Freiberuflern. Normale Steuerzahler finden dort keine Unterstützung. So ist der ominöse Steuerzahlergedenktag (meist im Juli) Augenwischerei. Es wird behauptet, dass Steuern und Abgaben bei über 50% des Einkommens liegen. Das aber ist falsch, denn diese Quote beinhaltet auch z. B. Versicherungsleistungen (wie etwa Renten- u. Arbeitslosenversicherungen, denen persönliche Ansprüche gegenüberstehen). Betrachtet man nur Steuern und Abgaben, wie es serös wäre, dann läge der Steuerzahlergedenktag im Februar/März. Mit geschickter Publicity (z. B. Bericht oben oder das jährl. Schwarzbuch) ist es dem BdSt gelungen, sich als (halb-)öffentliche Vertretung aller Steuerzahler darzustellen.