„Endspurt wird kein Spaziergang“

03/2017

Der SPD-Kreisvorstand hat das Ergebnis des ersten Wahlgangs der Landratswahl analysiert, den Christdemokratin Bettina Dickes gegen den Sozialdemokraten Hans-Dirk Nies für sich entschieden hatte. Bis zur Stichwahl am 2. April wollen die Sozialdemokraten nun für eine Mobilisierung der Wählerschaft kämpfen, kündigt Michael Simon an, Pressesprecher des SPD-Kreisverbandes: „Die Kreis-SPD will es jetzt wissen.“ Der Endspurt werde gleichwohl „kein Spaziergang“, ist man sich bei den Genossen sicher. „Wir werden weiter einen aktiven Straßenwahlkampf führen und den direkten Kontakt mit dem Wähler suchen“, erklärt Simon der AZ. Schwerpunkte sollen neben dem flachen Land die Städte Bad Kreuznach, Kirn und auch Bad Sobernheim sein, wo „noch Luft nach oben ist“, da Nies die Wähler dort nicht wie erwartet hatte mobilisieren können. Für den Straßenwahlkampf haben die Sozialdemokraten Teams gebildet, die gezielt und schwerpunktmäßig im Landkreis von Tür zu Tür gehen – „hier wird auch der Kandidat immer wieder dabei sein“. Mit im Boot die Jusos mit eigenen Ideen, und auch die sozialen Medien will die SPD nutzen. „Wir wollen jetzt noch mal richtig einsteigen“, gibt sich Simon kämpferisch. Es werde darauf ankommen, welchem Kandidaten es gelingt, seine Sympathisanten am 2. April an die Urnen zu holen.