Trübe Aussichten

08/2017

Drei Wasserversorger aus dem Landkreis weisen zu viel Nitrat im Grundwasser auf. Das ist das Ergebnis einer Kleinen Anfrage der Grünen zur Nitratbelastung des rheinland-pfälzischen Grundwassers – mit einem beunruhigenden Ergebnis: „36 Prozent der Grundwasserkörper in Rheinland-Pfalz sind in einem schlechten Zustand. 19 Wasserversorger im Land müssen ihr gefördertes Rohwasser vermischen oder kostenintensiv aufbereiten, um die Grenzwerte für Nitrat einzuhalten. Dazu gehören auch drei im Kreis Bad Kreuznach: die Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach, der Zweckverband Wasserversorgung Trollmühle und die Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH. Besonders in landwirtschaftlich intensiv genutzten Regionen ist das Grundwasser besorgniserregend belastet. Jahrelanges Ausbringen von Dünger habe die Nitratbelastung im Grundwasser ansteigen lassen. Darunter leidet auch das Trinkwasser. Mit der Novellierung der Düngeverordnung Anfang Juni sei allerdings ein Teilerfolg auf dem Weg zu sauberem Trinkwasser erbracht worden, so die Grünen. Trotzdem seien die Vorschriften nach wie vor lückenhaft und müssten verschärft werden. „Weil die Aufbereitung des Wassers immer schwieriger wird, könnte das Trinkwasser bald deutlich teurer werden. In bestimmten Regionen könnten die Preise stark ansteigen.