Letzte Notunterkunft schließt

09/2017

Die Notunterkunft für Flüchtlinge in Windesheim wird geschlossen – am 30. November soll die Anlage in der ehemaligen Nahelandschule auf Stand-by gestellt werden. Stand-by bedeutet, dass die die Unterkunft von diesem Zeitpunkt an zwar nicht mehr genutzt wird, aber je-derzeit reaktiviert werden kann. Derzeit befinden sich noch durchschnittlich 30 Geflohene in dem Bettenlager. Nach und nach sollen sie bis Ende November auf die Gemeinden verteilt werden. Neu ankommende Flüchtlinge werden ebenfalls ohne Zwischenstopp einer Ortschaft zugewiesen. Die Notunterkunft wird so quasi leergewohnt. Grund für die Stilllegung: das Auströpfeln des Flüchtlingsstroms. Derzeit erreichen nur noch rund 20 Flüchtlinge im Monat den Landkreis. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 sind über 800 Asylsuchende in die Region ge-strömt. Bleibt es bei der niedrigen Zahl, will man anstelle einer zentralen Unterkunft wieder einen regionalen Aspekt bei der Verteilung berücksichtigen. Deshalb schließt nach Altenbamberg nun auch die letzte Notunterkunft im Landkreis, ein vorläufiges Ende in Windesheim.