AfD an Schulen unerwünscht

11/2017

Aus der Lokalzeitung: „ Die Ablehnung der Besuche von AfD-Politikern durch mehrere Schulen beim sogenannten Schulbesuchstag am 9. November hat in Rheinland-Pfalz für Wirbel gesorgt. Die Landtagsverwaltung werde mit diesen Schulen Kontakt aufnehmen und vermitteln, teilte Landtagspräsident Hendrik Hering am Mittwoch in Mainz mit. Das Bildungsministerium in Mainz betonte, Abgeordnete des Landtages hätten das Recht, Schulen an dem Tag zum Zwecke eigener Information zu besuchen. Dies diene der politischen Bildung. Die Schulen hätten bei solchen Veranstaltungen für „politische Ausgewogenheit“ zu sorgen. Einige Schulen seien von der Landtagsverwaltung gemeinsam mit der Schulaufsicht ADD erneut auf diese Notwendigkeit hingewiesen worden.“ Dazu ist folgendes zu sagen: Es mag sein, dass die Meinung der Landtagsverwaltung formell zutreffend ist. Aber jede Schule hat das Recht, ja sogar die Pflicht, zu verhindern, dass Rechtsradikale in ihrer Einrichtung versuchen, Einfluss zu gewinnen.