Auf dem Angsthasen-Balkon

11/2017

Der Wähler sieht seit Wochen jeden Tag den Balkon, auf dem die Chefs bei Verhandlungspausen mit bedeutungsvollen Gesten unter der Last ihrer Verantwortung schier zusammenzubrechen dro-hen, während sie in Wahrheit denken: Kann ruhig noch ein paar Wochen so weitergehen. Ist gut für den eigenen Marktwert, täglich so prominent in den Nachrichtensendungen aufzumarschieren. Wie vor vier Jahren stehen auch diese Verhandlungen wieder im Zeichen der Profilneurosen der führenden Parteipolitiker. Wie vor vier Jahren wird voraussichtlich auch Jamaika wieder mit kleinen Brötchen aufwarten. Dabei böte die Jamaika-Koalition die Chance, es mit Optimismus und Aufbruchstimmung zu verknüpfen und mit der Botschaft an die Bürger: Wir wissen, ihr habt schon lange das Gefühl, dass uns Politikern die Kontrolle über jegliches Geschehen entgleitet und die Zukunft mehr von „den Märkten“ und ökonomischen Interessen gesteuert wird als von uns. Dagegen wollen wir jetzt ernsthaft etwas unternehmen. Wir wollen alles Menschenmögliche versuchen, um in Deutschland und in Europa wieder die entscheidende Gestaltungsmacht zu werden. Aber statt Aufbruchstimmung herrscht Angst unter den Verhandlern.
Auszugsweise aus einem Kommentar in der Rheinzeitung