Windesheimer Baddefizit wird übernommen

01/2018

Bei der Beratung über den Antrag der Ortsgemeinde Windesheim auf Zahlung von jährlich 20.000 Euro als Unterstützung für das Windesheimer Schwimmbad gab es im Verbandsgemeinderat erst einmal einige Widerstände, dies sofort zu beschließen. Während die Erste VG-Beigeordnete Elke Stern (CDU) von weiterem Beratungsbedarf in der Fraktion sprach, beantragte ihr Parteikollege Thomas Gleichmann, den Zuschussantrag in den Finanzausschuss zu überweisen, was aber keine Mehrheit fand. Auch Alfons Lorsbach (CDU) plädierte für eine Behandlung im Finanzausschuss. „Wenn man hört, dass viele Kinder nicht schwimmen können, ist der Erhalt des Windesheimer Bades umso wichtiger“, argumentierte Udo Wirth (SPD) und tendierte dafür, keinen Pauschalbeschluss zu fassen. Letztlich aber setzte sich der Antrag von Jens Eckes (SPD) durch, das jährliche Defizit des Windesheimer Bads zu übernehmen, dafür aber einen Betrag von maximal 20 000 Euro festzulegen.
Ausschnittsweise aus der Lokalzeitung